90 Jahre Bundesschützen Tambour- und Trompetencorps Edelweiß Kerpen 1922 e. V.

Eine Abordnung des Musikvereins fand sich am Freitag-Abend in der Jahnhalle ein, um mit dem Jubiläumsverein den Festkommersabend zu feiern. Hier spielte das Feuerwehr-Orchester der Stadt Eschweiler; später sogar mit einer Abordnung des Bundestambourcorps 1911 Königshoven. Es war ein Genuss, dieser Musik zuzuhören. 

Teilnehmer des Musikvereins beim Festkommers

Die musikalischen Darbietungen wurden öfters unterbrochen: eine Laudatio wurde gehalten, die Schirmherren des Abends hielten ihre Reden und Ehrungen wurden vorgenommen. Besonders hervorgehoben wurde dabei Adolf Rey, genannt: Onkel Adolf, der seit 80 Jahren für Edelweiß unterwegs ist.

Dirk, unser Saxophonspieler

Ivy spielt Trompete, Heike die Lyra & Gerd ist Tambourmajor

Gegen 22:30 Uhr gab es dann den Höhepunkt des Abends: den Großen Zapfenstreich. Auch dabei spielten das Feuerwehr-Orchester der Stadt Eschweiler und der Bundestambourcorps 1911 aus Königshoven zusammen – eingerahmt von Fackelträgern der Schützenbruderschaft St. Hubertus aus Kerpen. Leider war der Ohrenschmaus nach einer halben Stunde bereits zu Ende – genau wie der festliche Kommers. Es konnte und wurde aber trotzdem bis in die frühen Morgenstunden weiter gefeiert – 90 Jahre werden nicht so viele Vereine!

 

 

Adrian und Fabian warten…

…genauso wie Jan, Björn und Maik

Am nächsten Tag waren wir ab 16:30 Uhr in Kerpen. Vom Vereinsheim des Bundesschützen Tambour- und Trompetencorps Edelweiß Kerpen holten wir zuerst Onkel Adolf ab, um dann zur Kirche zu marschieren. Die Edelweißen wurden dabei von vier Musikcorps begleitet: dem vorangehenden Musikverein „Blau-Weiss“ Quadrath-Ichendorf folgte das Tambourcorps Edelweiß Blatzheim. Die beiden anderen Musikcorps waren der Fanfarenzug Schaufenberg und die Musikfreunde Grefrath.

Ankunft bei Onkel Adolf – ganz Kerpen nennt ihn so – um ihn zur Kirche zu geleiten

Nach der Kirche wurde noch ein Kranz am Ehrenmal niedergelegt; zu dieser Zeremonie spielten wir das übliche „zum Gebet“. Erst danach marschierten wir zur Jahnhalle um dort weiter zu feiern. Auf dem Weg dorthin wurden einige Feuerspiralen und an der Jahnhalle sogar ein Feuerwerk entzündet. In die Jahnhalle zogen dann alle vier Musikcorps geschlossen mit dem „San Carlo“ ein.

Einzug in die Jahnhalle am Vormittag des Festsonntags

 Zum großen Jubiläums-Festzug am Sonntag trafen dann sogar 30 Musikcorps ein, die alle daran teilnahmen; insgesamt waren es 57 Gruppen. Nach einer Stunde Festzug bestand die erste Prüfung in einem Vorbeimarsch an der Festtribüne vor der Jahnhalle. Da wir als vierte Gruppe im Festzug gingen, konnten wir uns anschließend die anderen in Ruhe ansehen, wie die anderen Musikcorps – Gruppe für Gruppe – den bewerteten Vorbeimarsch bewältigten.

 

Letzte Anweisungen des Tambourmajors vor dem Festumzug

Als alle Vereine an der Jahnhalle wieder angekommen waren, begann das Wertungsspiel. Da wir die letzte Musikgruppe der Wertung waren, hatten wir jetzt jede Menge Zeit. Es dauert nun einmal länger, wenn jede Musikgruppe einzeln auf die Bühne aufziehen, spielen und wieder herunterkommen muss. Somit waren wir erst gegen 17:30 Uhr an der Reihe, um unseren seit Wochen geübten Marsch darbieten zu können.

Warten auf das Wertungsspiel

 

Beim Wertungsspiel – aufgenommen vom Parkett aus

Mit dieser Darbietung von „In Harmonie vereint“ errangen wir den Ehrenpreis beim Bühnenspiel – mehr als 10 von 10 Punkten ist nicht möglich. Auch unser Tambourmajor hat einen Preis bei der Stabführung gewonnen – er wurde als einer der zwei besten Stabführer gekürt.

 

Beim Wertungsspiel – aufgenommen von der Tribüne aus

Stolz holen Ivy und Lars den Ehrenpreis ab

Nach der Preisverleihung hatten wir noch die Ehre mit drei anderen Tambourcorps einige Musikstücke zum Besten zu geben. Allerdings spielten wir, nachdem die anderen Tambourcorps von der Bühne gezogen waren, noch einige Lieder. Darunter auch „Highland Cathedral“, in der Kölner Region besser bekannt unter dem Namen: Du bes die Stadt. Dieses Stück präsentierten wir sogar mit den Jungen Trompetern zusammen, die bei Edelweiß angefangen hatten. Sogar die Gesamtsieger des Wettstreits, der Tambourcorps Einigkeit Berrendorf-Wüllenrath, sprachen ein großes Lob aus: so etwas Schönes hätten sie lange nicht mehr gehört!

 

Wir musizieren zusammen mit dem Tambourcorps Grün-Weiss Bonn-Oberkassel, dem Tambourcorps Oberhausen und dem Spielmannszug Hehlrath

Wir musizieren zusammen mit dem Tambourcorps Grün-Weiss Bonn-Oberkassel, dem Tambourcorps Oberhausen und dem Spielmannszug Hehlrath

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Musikverein "Blau-Weiss" Quadrath - Ichendorf 1972 e.V. © 2014