Unsere Auftritte im Februar 2012 – Teil 1

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProDirekt das erste Februar-Wochenende war für die Garde und uns das, mit den meisten Auftritten in dieser Session; einige meinten, jetzt würde es sich endlich lohnen, die Uniform anzuziehen. Jeden Tag hatten wir zwei Auftritte: den Anfang machte der Freitag-Abend mit Köln-Esch und Lüxheim. Über Kölner Sitzungen muss eigentlich nichts mehr geschrieben werden: Es ist immer wieder fantastisch, wie die Gäste mitmachen. In Köln-Esch eröffneten wir die Kostümsitzung in einem Zelt und wurden von den Jecken begeistert empfangen.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Im nahezu ausverkauften Zelt in Köln-Esch eröffneten wir die Kostümsitzung

 

Danach ging es weiter nach Lüxheim – hier traten wir im dortigen Bürgerhaus auf. Es war jedoch ziemlich eng im Vorraum, so dass viele von uns sich in einem Zelt, das davor errichtet worden war, fertig machen mussten. Hier war die Stimmung sogar noch besser als in Köln-Esch! Auch wenn wir der letzte Programmpunkt der Sitzung waren – von uns wurden zwei Zugaben gefordert. Als Erstes gab Bärchen mit uns seinen Hit „So ein Tag so schön wie heute“, den er mit De Boore aufgenommen hatte, zum Besten. Anschließend spielten wir noch ein Potpourri Kölscher Lieder, von denen wir zahlreiche im Programm haben.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

 

 

 

 

 

 

 

 

Einzählen zum Präsentiermarsch – damit das Präsidium das Stippeföttche der Gardisten genießen kann

Samstags ging es für uns um 17 Uhr los: Treffen im Vereinsheim des Musikvereins, von wo wir stets abgeholt werden. Da wir die Instrumente vom Vortag her noch im Bus hatten – wir mussten sie nicht ausladen, da der Gepäckraum tagsüber nicht benötigt wurde – ging es schnell mit dem Einsteigen. Über Gleuel fuhren wir nach Bonn-Beuel zum Brückenforum, wo wir unseren ersten Auftritt hatten.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Bombenstimmung bei der KG Bonner Zollkanonen vor, hinter und auf der Bühne

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Von Bonn-Beuel aus ging es auf direktem Weg nach Frechen-Hücheln zur KG Fidele Geister von 1992. In der Aula der dortigen Grundschule hatten wir den Anschlussauftritt. Wie am Tag zuvor in Lüxheim waren auch hier die Räumlichkeiten recht beengt, so dass wir uns im nahen Treppenhaus vorbereiten mussten.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Wibbeln vor ausgelassenem Publikum der Fidelen Geister

Hier hatten wir zwar keine Bühne, wie es in größeren Sälen üblich ist, dafür aber den direkten  Kontakt zum Publikum. So etwas spürt man sofort: der Funke der Begeisterung springt wesentlich  schnelle über, als wenn man auf der Bühne steht. So war es auch nicht verwunderlich, dass wir auch hier eine Zugabe geben durften.  Auch am Sonntag hatten wir wieder zwei Auftritte: den ersten im Brunosaal in Köln und den zweiten  in Hürth-Hermülheim im Saal von St. Severin. Im Brunosaal fand die Große Karnevalssitzung in St.  Nikolomäus statt; eine Familiengerechte Miljöhsitzung em Kostümche, wie es auf dem Plakat hieß.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Unsere Fotografin, die oft unsere Auftritte bildlich dokumentiert

Glücklicherweise erreichten wir den Brunosaal zeitig, so dass manche ein Problem beseitigen konnten, dass über Nacht aufgetreten war: die Ventile der Instrumente waren eingefroren. Somit mussten sich die betroffenen Musiker erst einmal die Stimmzüge wieder gängig machen, was einige Zeit in Anspruch nahm. Doch rechtzeitig zur Sitzungseröffnung waren alle parat und wir konnten unser Programm präsentieren. Nicht nur im Saal verbreiteten wir gute Stimmung, sondern auch auf der Bühne sang und klatschte der Elferrat kräftig mit. Zum Schluss des Programms bedankte sich der Sitzungspräsident bei unserer Regimentstochter indem er auf seinen Thron stieg um von ihr ein Bützchen zu empfangen.Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

 

 

 

 

                                                         Eindrücke vom Elferrat

Beim Folgeauftritt dagegen beschlossen wir die Sitzung in Hürth-Hermülheim. Wie in Frechen traten wir auch hier in einem kleinen Saal auf – waren fast mehr Akteure auf der Bühne als Zuschauer. Aber auch hier machte der Auftritt Spaß: für die Funken war es quasi ein Heimspiel!

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat ProLocal-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Bilder vom Auftritt in Hürth-Hermülheim

 

Dies war unsere letzte Fahrt diese Session mit Ingo gewesen. Ausgerechnet an seinem Geburtstag musste er uns Musiker durch die Gegend kutschieren. Glücklicherweise waren es aber nur zwei Auftritte gewesen! Abschließend lud ihn der Musikverein ihn ein, mit ins Vereinsheim zu kommen. Hier bedankten wir uns nochmals bei Ingo für seine sicheren Touren und die gute Laune, die er auf jeder Fahrt verbreitete.

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Zum Geburtstag und als Dankeschön gab’s für Ingo einen Fresskorb vom Musikverein Quadrath-Ichendorf

Am nächsten Wochenende – Samstag und Sonntag vor Weiberfastnacht – hatten wir zwei eigene Auftritte für die KG Fidele 15 und einen auf der Kostümsitzung der Funken in Gleuel. Samstags trafen wir uns bereits zur Mittagszeit in unserem Vereinsheim, um später zu Fuß ins Quadrath-Ichendorfer Bürgerhaus zu gehen. Dort sollten wir mit den Fidelen Pänz der KG die Kindersitzung eröffnen. Wir kamen eine halbe Stunde vor Sitzungsbeginn ins Bürgerhaus – wurden aber trotzdem mit den Worten begrüßt: „Wir dachten schon, ihr kommt nicht mehr!“

Local-EWHs14!_4-% - Adobe Acrobat Pro

Impression der Quadrath-Ichendorfer Kindersitzung: eine tanzende Kindergruppe auf der Bühne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Musikverein "Blau-Weiss" Quadrath - Ichendorf 1972 e.V. © 2014